Colonia marina "IX Maggio"

zurück zur Liste
Colonie marine -
Tyrrhenisches Meer

anderer Name:

Colonia Cartiere Burgo  
Adresse:

Moneglia (GE),
via W. Burgo 9/11

Betreiber: Cartiere di Verzuolo ing. Burgo & C.
Architekt:   geom. Gracchi,
Ufficio tecnico Cartiere Burgo
Jahr: 1938 (24. Juli 1938)
Kapazität: 280
Zustand:

2006 saniert, Seniorenresidenz


Die Kolonie der Papierfabrik Burgo aus Verzuolo stellt eine privatwirtschaftliche Unternehmung dar. Sie war für die Kinder der Arbeitnehmer vorgesehen. Die Standortwahl fiel wohl auf Moneglia, da dies die Heimatstadt des Firmengründers Luigi Burgo war.

Seine rationalistische Gestaltung weist Motive der Schiffsarchitektur auf: die Rotunde mit dem Speisesaal als Bugform, die Rundfenster als Bullaugen und ein Fahnenmast. Urspr?nglich war der Bau farbig gehalten: Der rückwärtige Gebäudeteil war in einem hellen Grünton gestrichen, wie auch die Rollläden. Der Sockel und die Stützen im Erdgeschoss kontrastierten in schwarz das helle "Perlweiß" des restlichen Gebäudes.
Technisch war die Kolonie gut ausgestattet: Mit einem Heizungssystem konnte sie ganzjährig betrieben werden. In einem benachbarten Bau befand sich auch eine Wäscherei. Und an der Spitze des dreieckigen Grundstücks lag ein 270 Quadratmeter großes Planschbecken, das mit Meerwasser betrieben wurde. Das Becken gibt es heute nicht mehr.



Historische Abbilddungen









free lightbox photo galleryby VisualLightBox.com v6.1



Fotos Arne Winkelmann














free lightbox photo galleryby VisualLightBox.com v6.1

Pläne:

 

Literatur: Architetture in Liguria dagli anni venti agli anni cinquanta, Hrsg. Silvia Barisone, Matteo Fochessati, Gianni Franzone u. Andrea Canzini, Milano 2004, S. 163
Link:   www.rivistedigitali.com
Film: